Jodelgesang / Kurswesen

chumm cho jutze!

 

Der Ruf von Berg zu Berg, die Kommunikation von Alp zu Alp, bildet den Ursprung des Jodelns. Gejodelt wurde vermutlich bereits in der Steinzeit, während das Singen von Jodelliedern im Chor erst im 19. Jahrhundert aufkam.

Im Jahr 1910 wurde der Eidgenössische Jodlerverband (EJV) mit dem Ziel gegründet, das schweizerische Brauchtum Jodeln, Alphornblasen und Fahnenschwingen zu pflegen und zu fördern. Über die Jahre wurden darauf fünf Unterverbände gegründet um den regionalen Gegebenheiten gerecht zu werden. Die 1917 gegründete Bernisch-Kantonale Jodlervereinigung (heute Bernisch-Kantonaler Jodlerverband BKJV) ist mit einem Bestand von mehr als 6′000 Mitgliedern (Jodler, Alphornbläser, Fahnenschwinger, Nachwuchs) zahlenmässig der grösste Unterverband des EJV. Mit ca. 260 Gruppen und über 1′000 Einzelmitgliedern ist die Sparte Jodeln die umfangreichste innerhalb des BKJV.

 

Für Erwachsene werden im BKJV jedes Jahr Grundkurse für Jodeln und Naturjodel sowie Chorsängerkurse angeboten. Weiter werden Spezialkurse organisiert wie z.B. Begleitkurs für Schwyzerörgeli oder auch mentale Kurse wie "Lampenfieber, wie gehe ich damit um?". In den Kursen werden Klassen für Anfänger und Fortgeschrittene geführt. So hat jedermann auch als Anfänger ohne Vorkenntnisse die Möglichkeit, einfach und unkompliziert ins Jodeln einzusteigen und es einfach einmal zu versuchen. Fortgeschrittene können sich weiterbilden und auf den neuesten Stand bringen.

 

An diesen Kursen werden so jedes Jahr durch den BKJV ca. 250 Personen aus- und weitergebildet. Erfreulicherweise sind jeweils ca. 30% Neueinsteiger dabei. In den letzten Jahren haben immer mehr jüngere Personen teilgenommen und die Herausforderung mit viel Freude angenommen. Jodeln ist "In" und beliebt. Auf Anfrage bieten die Kursleiter auch Einzellektionen an. Die Schulungen werden in verschiedenen Regionen des Verbandsgebietes angeboten.